Harald Kaufmann: Prüfer für Motorsegler und Segelflugzeuge in Gemischtbauweise und Faserverbundbauweise.

Ein Gespräch mit unserem Vorsitzenden: Vom Segelfliegen zur anspruchsvollen Prüfung

In unserem heutigen Blogbeitrag spricht der „Vereinblogger“ Jo Zweiböhmer mit dem Vorsitzenden Harald Kaufmann, der sich kürzlich zum Prüfer für „Prüfer für Motorsegler und Segelflugzeuge in Gemischtbauweise und Faserverbundbauweise“ weitergebildet hat. Die Ausbildung war herausfordernd, aber der Erfolg zeigt, dass sich der Aufwand gelohnt hat. Lasst uns mehr über seine Erfahrungen und die Bedeutung dieser Qualifikation für unseren Verein erfahren.

Jo: Hallo und herzlichen Glückwunsch zu deiner erfolgreichen Weiterbildung! Neben deiner Aufgabe als erster Vorsitzender der SFG Gedern hast du nun eine weitere verantwortungsvolle Aufgabe. Kannst du uns kurz erklären, was es bedeutet, Prüfer zu sein?

Harald: Als Prüfer für Segelflugzeuge in Verbundbauweise bin ich dafür verantwortlich, die strukturelle Integrität und Sicherheit von Segelflugzeugen zu überprüfen, die aus modernen Verbundmaterialien wie Glas- und Kohlefaser gefertigt sind. Diese Materialien sind zwar leicht und extrem stabil, erfordern aber spezielles Wissen und genaue Prüfmethoden.

Jo: Das klingt ziemlich anspruchsvoll. Wie lief die Ausbildung ab?

Harald: Ja, das war es definitiv! Die Ausbildung umfasste intensive theoretische und praktische Schulungen. Ich musste viel über Materialwissenschaft, Aerodynamik und die speziellen Bauweisen moderner Segelflugzeuge lernen. Dazu kamen dann noch Prüfungen, bei denen ich zeigen musste, dass ich das Gelernte auch praktisch anwenden kann.

Jo: Welche Herausforderungen hattest du dabei zu bewältigen?

Harald: Eine der größten Herausforderungen war mir das breitbandige Wissen anzueignen, das erforderlich ist um den Job zu machen. Die Ausbildung fand an den Wochenenden statt und hat fast zwei Jahre gedauert.

Interviewer: Wie wird diese Qualifikation unserem Verein und anderen Vereinen in der Region helfen?

Harald: Die Vorteile sind vielfältig. Wir können sicherstellen, dass unsere Segelflugzeuge immer in einwandfreiem Zustand sind, was die Sicherheit erhöht. Das gilt natürlich auch für die Vereine in denen ich zukünftig unterwegs sein werde.

Jo: Das klingt großartig! Was hat dich persönlich dazu motiviert, diese Weiterbildung zu machen? Wir kennen dich ja bereits als Techniker, der weiß worauf es ankommt.

Harald: Vor 2 Jahren hatte Hans Kordubel, Prüfstellenleiter beim Hessischen Luftsportbund,  händeringend nach einem Nachfolger für den langjährigen Prüfer Hans Anton Hoffmann gesucht. Denn Prüfer für die jährliche Prüfung der Flugzeuge sind sehr rar.  Meine Motivation war vor allem das Interesse an der Technik und der Wunsch, unser Vereinswissen zu erweitern. Ich wollte sicherstellen, dass wir die höchsten Sicherheitsstandards einhalten und immer auf dem neuesten Stand der Technik sind. Außerdem macht es mir einfach Spaß, mich weiterzubilden und neue Herausforderungen anzunehmen.

Jo: Wir sind wirklich stolz auf dich und dankbar für dein Engagement! Gibt es noch etwas, das du unseren Mitgliedern mit auf den Weg geben möchtest?

Harald: Ich möchte allen sagen, dass es sich lohnt, sich weiterzubilden und neue Herausforderungen anzunehmen. Es bringt nicht nur einen selbst weiter, sondern auch den ganzen Verein. Ich freue mich darauf, mein Wissen mit euch zu teilen und gemeinsam an unseren Zielen zu arbeiten.

Jo: Vielen Dank für das Gespräch und nochmals herzlichen Glückwunsch zu deinem Erfolg!